Mittwoch, 20. Mai 2015

Every garment deserves a 2nd chance

Södermalm, Stockholm: Hipster boutique with flowers over the staircase.
"Warum bringe ich eigentlich Kleidung mit, wenn ich nach Schweden komme?", fragte ich meine liebe Mrs. Hands, als ich mit einem Korb voller schwarzem Stoff in Richtung einer Umkleidekabine marschierte.
Ich erwähnte schon an anderer Stelle, wie sehr ich die SecondHand-Läden in Schweden mag. Zumindest für diejenigen, die ich in Göteborg und Stockholm kenne, gilt: statt dröger, etwas muffiger Klamotten für ältere Damen und Kleinkinder gibt es - alles. Neben nahezu neuen Kleidungsstücken, Schuhen und Modeschmuck auch Möbel, Bücher und Elektrogeräte.
Weil dem so ist, habe ich wieder viele Stunden damit zugebracht, mich durch diverse Läden zu wühlen. Gesucht habe ich nach einer Kunstlederjacke und Shorts sowie Armreifen, da ich letztere im Zuge des hektischen Aufbruchs zu Hause vergessen hatte und mir ohne ständiges Geklimper und Geklapper am Handgelenk etwas fehlt. Tatsächlich gekauft habe ich mehrere Longblusen, eine Weste, ein Röckchen... und einen ganzen Haufen Armreifen. Immerhin.

"Why do I bring clothes to Sweden at all?", I asked my dear Mrs. Hands, carrying a basket full of black stuff towards the changing room.
As I mentioned before, I love Sweden's second hand shops very much. At least the ones I know in Gothenburg and Stockholm are treasure chambers for almost everything: clothes, shoes, jewellry - but also furniture, books and electrical equipment.
Thus, I spent a lot of time of my trip rummaging through a couple of shops, looking for a fake leather jacket, shorts and bracelets as I forgot the latter due to my hectically departure and missed the constant clinking and jingling. Instead I bought a couple of blouses, a skirt, a waistcoat and... pretty many bracelets, after all.

Södermalm, Stockholm: Second hand shops can look pretty exclusive!
Neben der gewaltigen Auswahl an Zeugs mag ich besonders gern, wie die Wahre präsentiert wird. Anders als deutsche SecondHand-Shops sehen die schwedischen häufig aus wie exklusive Boutiquen.

Besides the gigantic range of stuff, I like the way the shops present it. The shops often look like exclusive boutiques.

Södermalm, Stockholm: Isn't this one of the best logos you've ever seen?
Bei aller Begeisterung haben die SecondHand-Läden mit ihrer tollen Auswahl auch eine Schattenseite: Sie können nur deswegen so viele aktuelle, kaum abgetragene Kleidung verkaufen, weil die Leute Unmengen davon aussortieren. Nachdem mir das Nordiska Museet wieder einmal in Erinnerung gerufen hat, was die Herstellung einer einzelnen Jeans für Folgen hat, finde ich das ganz schön bitter.


Kauft ihr gerne in SecondHand-Läden ein?

Apart from all my excitement about the shops and their offerings: They only can sell all these up-to-date, hardly worn clothes, because people sort out so much of it. After being reminded of what it costs to produce a new pair of jeans by Nordiska Museet, this makes me pretty sad.

Do you like to buy clothes in second hand shops?

Kommentare:

  1. Ich bekomme schon wieder Fernweh, wenn ich mir deine Bilder so anschaue... Shopping finde ich in anderen Ländern immer besonders toll und die Secondhand-Läden sehen ja wirklich sehr einladend aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist immer schön, in Läden zu stöbern, die es zu Hause nicht gibt, oder? Ich habe mittlerweile in Schweden (und Finnland) beinahe ausreichend eingekauft, um mich in schwedisch-finnische SecondHand-Funde zu kleiden.^^

      Löschen
  2. Oh ja, da hast du Recht. Ich bin jetzt eigentlich auch nicht sooo die Shopping-Queen, aber neue Klamöttchen aus dem Urlaub sind immer was besonderes :) Und grade SecondHand-Sachen kriegt man ja so nie wieder, mein Neid ist dir also schonmal gewiss ;)

    AntwortenLöschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)