Dienstag, 3. April 2018

[Lieblingsplatz] Teufelsberg

Blick über eine Hügelkuppe auf den Teufelsberg
Der erste Blick auf den Teufelsberg.
Im Westen Berlins, zwischen den S-Bahnhöfen Grunewald und Heerstraße, erhebt sich der Teufelsberg. Es ist ein sogenannter Trümmerberg, der nach dem zweiten Weltkrieg augeschüttet wurde. Rund ein Drittel der zerbombten Berliner Häuser macht aus ihm mit Industrieabfälle und Bauschutt den zweithöchsten Berg des Stadtgebiets. Aber das sieht man natürlich nicht, wenn man vor oder gar auf ihm steht. Stattdessen sieht man schon von weitem eine alte Flugüberwachungs- und Abhörstation der US-Amerikaner aus dem Kalten Krieg. Seit Ende der 1990er stehen die Gebäude leer und verfallen. An den zerfetzten Planen der Kuppeln zerrt der Wind, es raschelt und klappert. Für viele Jahre verlassen, war der Teufelsberg ein lost place, ein verlorener Ort. Heute hat er als Street Art Galerie seine Tore wieder geöffnet.

Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Wenn ihr Street Art mögt, kann ich euch den Teufelsberg nur empfehlen.
Ich fand die Atmosphäre in den Hallen, Treppenhäusern und Kuppeln extrem spannend - einerseits die unübersehbaren Spuren des Verlassenseins und der Vernachlässigung über viele Jahre und andererseits die Malereien voller liebevoller Details.

Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
An den vielen Details konnte ich mich kaum satt sehen.
Die Bandbreite der Motive reicht von sehr verspielten, filigranen Wandgemälden bis hin zu gröberen, kleineren Stencils. Ich wusste meistens gar nicht, wohin ich als nächstes gucken, geschweige denn gehen, sollte. Bei jedem Schritt in eine Richtung hatte ich das Gefühl, in der anderen irgendetwas übersehen zu haben.

Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Besonders in den zerfetzten Planen der Kuppel faucht der Wind unüberhörbar. Und ich mochte das Licht!
Tatsächlich bin ich davon überzeugt, dass man ziemlich viele Stunden durch diese Anlage streifen kann - und dabei immer und immer wieder ein neues Detail entdeckt, das den Augen bisher verborgen geblieben war.

Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Annähernd naturalistische Motive finden hier ebenso Platz wie comicartige Bilder.
Hätte ich nicht so gefroren - der Besuch fiel auf einen dieser eisigen Vorfrühlingstage - hätte ich wahrscheinlich noch ein paar hundert Fotos mehr gemacht. Hier zeige ich euch einfach nur meine Favoriten, um den Beitrag nicht zu sprengen.

Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Street Art auf dem Teufelsberg
Morbide wird es auch stellenweise - passt gut zum desolaten Umfeld.
Wenn ihr also bei schönem Wetter nicht wisst, wohin mit euch - den Teufelsberg würde ich euch hiermit ganz entschieden ans Herz legen wollen. Für die Bloggenden unter euch: Der Eintrittspreis mit Recht auf Fotografie kostet zwar mehr, ist's aber definitiv wert. Ihr seht ja, warum...

Wohin geht euer nächster Ausflug?

Kommentare:

  1. Oh, wie toll! Ich kenne den Platz nur aus dem Fernsehen (beliebt für Krimis), aber da sah es dann einfach nur desolat aus, nicht so schön bemalt. Daraus eine Galerie zu machen, war offensichtlich eine prima Idee.
    Am liebsten mag ich glaube ich den Hai und den Wal. =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, die fand ich auch super!

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen
  2. Oh, das ist was für mich, ich liebe lost places. :)
    Ich wusste gar nicht, daß da so viele Gebäude stehen. Danke für die tollen Fotos!
    Liebe Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem größten Vergnügen!

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen
  3. Boah, wie toll! Der Wal, der Hai! Du hast die Stimmung toll eingefangen, ich höre den kalten Wind durchs Kuppeldach fauchen. Da möchte ich definitiv mal hin! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann's wirklich nur empfehlen. Wir hatten auch total Glück: Es war knackig kalt, aber eben sonnig - das passte gut zum "toten" Umfeld und den Farben. Ich stell es mir aber auch total spannend vor, wenn die Pflanzen drum rum blühen oder saftig grün sind und dann diese Gerippe von Gebäuden mittendrin.

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)